Aktuelles

Veränderungen

Montag, 31 August 2015 13:34

 

Im Juli ist Profil in Räumlichkeiten von SBW – Aus- und Fortbildungsgesellschaft für Wirtschaft und Verwaltung mbH, Werkstrasse 107, 19061 Schwerin, umgezogen.
Ihre Ansprechpartner sind Frau Rolle und Adriana Celka, wenn Sie  mich dort nicht gleich direkt erreichen. Die Festnetzverbindung besteht in der Zeit von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr unter 0385/660096.
Durchgängig erreichen Sie mich weiterhin per Handy unter 0174/3874106 und unter 0385 / 5937772
Unsere e-Mail – Adresse lautet: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Zeitgleich mit dem Umzug sind personelle Veränderungen vorgenommen worden. Profil GmbH wird sich künftig noch mehr als bisher auf spezialisierte und hoch qualifizierte freie Mitarbeiter stützen, mit denen Profil seit vielen Jahren erfolgreich und vertrauensvoll zusammengearbeitet hat. Somit wird Profil GmbH für Sie weiterhin ein zuverlässiger und leistungsfähiger Partner und Berater sein können.
Wir freuen uns, wenn Sie auch in Zukunft Profil GmbH als die Unternehmensberatung Ihres Vertrauens in Anspruch nehmen.

Dr. Wegrad

Zukunft neu gedacht - Profil mit neuem Gesicht ...

Dienstag, 29 Juli 2014 10:16

Was macht man, wenn der Geschirrspüler nicht mehr ganz rund läuft? Richtig. Reparieren bzw. reparieren lassen. Im Idealfall ruft man einen Experten für diese Zwecke, lehnt sich zurück, bezahlt anschließend die Rechnung und freut sich, dass alles wieder funktioniert. So ähnlich sieht es auch in Unternehmen aus, wenn etwas nicht mehr ganz nach Plan verläuft – allerdings gestaltet sich die „Reparatur“ hier anders und auch verständlicherweise ein wenig komplizierter. – Aber: Es gibt für alles eine Lösung.

Normalerweise sind wir es, die von unseren Kunden nach so einer Lösung gefragt werden, wenn es um neue strategische Ausrichtungen oder die Optimierung von unternehmerischen Prozessen geht. Aber nun war es – getreu dem Motto „Zukunft neu denken“ – auch für uns mal an der Zeit, die Unternehmensstruktur und Effektivität kritisch zu hinterfragen und uns neue Ziele zu setzen. Der große „Aufräum-Prozess“ dauerte einige Monate und ergab, dass wir Altbewährtes aus unserem Produktportfolio behalten und mit neuen, frischen Leistungen ergänzt haben. Herausgekommen ist ein völlig neues, aber dafür zeitgemäßes und zukunftsversiertes Gesicht unserer Firma.

Was Sie bei uns heute finden, ist ein deutlich jüngeres, flexibleres Team, das für frischen Wind im Unternehmen sorgt, das sowohl "Hummeln im Arsch" hat, wenn es darum geht, Unmögliches für Ihre Ziele in Bewegung setzen und ein Team, das mit vielfältigen Erfahrungswerten und Marktkenntnissen im Kopf nach innovativen und individuellen Lösungen für Ihre unternehmerischen Bedürfnisse sucht.

Wir als Profil sehen unser Kerngeschäft nach wie vor im Gründungs- und Unternehmensmanagement und bauen zudem kontinuierlich unsere Stärken im Marketing- und Tourismusmanagement zu unseren neuen Kernkompetenzen aus. Dafür sind junge, qualifizierte und vor allem engagierte MitarbeiterInnen in unser Unternehmen getreten, die mit ihren kreativen Köpfen das neue Unternehmensziel mit verfolgen. Durch Kooperationen mit der „FHM – Baltic College Schwerin“, dem Netzwerk „Brücke MV“ und dem britischen Unternehmen „European Academy of Renewable Energy“ (EARE) verstärken wir zudem unsere Fachkompetenzen und Kapazitäten, u.a. auf den Gebieten Energieeffiezienz in KMUs, Unternehmensnachfolge, EU-Förderungen sowie internationale Projekte.

Wie sieht es bei Ihnen aus? Schlägt das Herz Ihres Unternehmens noch im Takt der heutigen Zeit? Oder bedarf es vielleicht eines neuen „Farbanstrichs“, bei dem wir garantiert behilflich sein können? Zum weiteren Anregen Ihrer Gedanken, gibt es hier noch den passenden Spruch der Woche von uns:

"Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Wenn es aber besser werden soll, muss es anders werden.“                                                                                             (Georg Christoph Lichtenberg)

 

Für Sie unterwegs auf dem Tourismusforum…

Freitag, 06 Juni 2014 12:09

Als Tourismusspezis in Mecklenburg-Vorpommern konnten wir uns natürlich nicht das Tourismusforum 2014 von Planet IC in Linstow Ende Mai entgehen lassen. Das jährliche Branchentreffen gilt als ideale Plattform, um sich über die über aktuellsten Trends und Gegebenheiten der Tourismusbranche zu informieren und bietet zudem die Möglichkeit, direkt mit Mitstreitern und fachspezifischen Experten ins Gespräch zu kommen.

Also waren wir für Sie unterwegs, um die neuesten Trends und Must-Do´s & -Dont´s der Online-Welt zu erfahren. Denn Online-Marketing gewinnt als stark wachsender Kommunikations- und Vertriebskanal für das Gesamtprodukt Tourismus und somit sowohl für alle daran beteiligten Dienstleister (als Anbieter von touristischen Anlaufstellen, den POIs) als auch für Destinationen immer mehr an Bedeutung. Referiert wurde in Sachen Online- und Mobile-Marketing insbesondere über datenschutzrechtliche Aspekte in Bezug auf den sicheren Umgang mit Gästedaten, die touristische Datenbank MVs, Strategien für Apps & Co., Rankingverluste bei Google u.v.m.

Tourismusbetriebe sollten alles daran setzen, ihren eigenen Platz im Profilierungsprozess der Urlaubsdestination MV zu finden, Nischen erkennen und eigene Stärken deutlich herausstellen, sowohl online als auch offline. Damit das gelingen kann, gilt es am Ball zu bleiben, denn nichts ist so beständig wie der Wandel – und das betrifft vor allem das touristische Marketing.

Aussagen wie „Facebook macht nur die Jugend“ gelten schon lange als überholt. Online- und Mobile-Marketing (wie Facebook und Apps) sind eben kein neumodischer Schnickschnack mehr, sondern gehören zum „TäglichBrot“ eines erfolgreichen Unternehmens. Die zunehmende Nutzung mobiler Endgeräte ist nicht zu unterschätzen! Lässt sich bspw. Ihre Website auch im Mobile-Modus mit allen wichtigen Daten für den Gast gut darstellen? Wissen Sie, wie Sie als touristischer Klein- und Kleinstanbieter Ihre Potenziale besser nutzen und Ihre Angebote für Gäste noch sichtbarer/transparenter und zugleich buchbar machen?

Vielleicht sollten wir ins Gespräch kommen und gemeinsam mal schauen, wo eventuell bei Ihnen der Schuh drückt und wie geholfen werden kann.

Durch den Facettenreichtum des Landes und Multichannel-Möglichkeiten gibt es für jeden Einzelnen verschiedene Chancen, die eigenen POIs effektiv zu vermarkten. Wir zeigen Ihnen gern, wie es geht…

Neue Impulse und frischen Wind gab es für das Freilichtmuseum Schwerin-Mueß – Die Profil GmbH initiierte studentisches Projekt …

Montag, 27 Januar 2014 15:24

Schon seit einigen Jahren ruft die Profil GmbH als Netzwerker und Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Wissenschaft viele spannende Projekte ins Leben, die sowohl für die Studierenden interessante Eindrücke bringen als auch für die Wirtschaft durch die frischen und zugleich wissenschaftlich fundierten Ansätze und Handlungsempfehlungen von großer Bedeutung sind.
Im Januar waren die Studierenden des Baltic College - FHM auf analytischer Exkursion im Freilichtmuseum Schwerin-Mueß. In 7 Gruppen beleuchteten die Studierenden des Studiengangs Hotel- und Tourismusmanagement unterschiedliche Facetten des Museums aus dem touristischen Blickwinkel – angefangen bei Konkurrenz und Benchmarks, über aussichtsreiche Kooperationen mit Schulen, bis hin zu eigens durchgeführten Gästebefragungen in der Schweriner Innenstadt zum Bekanntheitsgrad des Museums. Sie schauten kritisch hinter die Kulissen und gaben so wertvolle Anregungen, die es nun in die Umsetzungsphase zu schieben gilt.
Wie kann Kulturanthropologie einen größeren Anreiz für Touristen darstellen? Die Studierenden erarbeiteten nicht nur Vorschläge für interessante Kooperationen und erfolgversprechende touristische Produkte, sie kritisierten dabei auch immer wieder das schlechte Online-Marketing des Museums. Doch hier sind dem Museum, aufgrund der Tatsache, dass es sich um eine städtische Einrichtung handelt, die Hände gebunden. So werden notwendige Maßnahmen für eine weitere touristische Entwicklung und die damit verbundene Erhöhung der Einnahmen derzeit noch entscheidend durch die Landeshauptstadt Schwerin gebremst, indem beispielsweise eine eigene Webpräsenz untersagt ist. Liebe Landeshauptstadt, wie soll denn bitte so der städtische Tourismus weiterentwickelt werden? Da nützt auch ein Touristisches Entwicklungskonzept nicht viel.
Somit liegt es jetzt am Freilichtmuseum, diese wertvollen Hinweise und Anregungen für die weitere touristische Erschließung und Vernetzung mit entsprechend eingeschränktem Handlungsspielraum umzusetzen.

"Vom Schloss in die Taperia: Masterstudierende auf spanischer Entdeckungsreise mit neuen Konzepten im Gepäck"

Mittwoch, 18 Dezember 2013 00:00

"Vom Schloss in die Taperia: Masterstudierende auf spanischer Entdeckungsreise mit neuen Konzepten im Gepäck"
Unter diesem Motto stellten die Masterstudierenden des Baltic College - FHM Schwerin spannende Analyseergebnisse für die Stadt Schwerin vor, nachdem sie eine aufschlussreiche Studienreise nach Cáceres unternommen haben. Die Aufgabe war es, Cáceres und Schwerin als ähnlich strukturierte Destinationen hinsichtlich Marketing und Tourismus zu vergleichen. Ergebnis dessen sollte es sein, neue, alternative oder ähnliche Ansätze zu finden, die den Tourismus Schwerins weiter verbessern.
 Schade nur, dass trotz zahlreicher Einladungen niemand von der Stadt anwesend war. Doch sollte nicht gerade die Stadt reges Interesse daran haben, neue praxisnahe und zugleich wissenschaftlich erarbeitete Ansätze für die doch sehr schwach vermarktete Landeshauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns zu erhalten?
Die Masterstudierenden zeigten nichtsdestotrotz ihr ganzes Können und bewiesen fundierte Kenntnisse in den Punkten Marketing und Kulturtourismus. Themen wie allgemeine Vermarktungsstrategien der Stadt, zukünftige Tourismusstrategien in Bezug auf Kultur- und kulinarischen Tourismus sowie die Verknüpfung von Tourismus und Naturschutz wurden präzise analysiert und mit innovativen und praktikablen Lösungsvorschlägen untersetzt. Dabei wurde nicht nur bestätigt, dass die Akteure in und um Schwerin enger miteinander arbeiten müssen und ihre Produkte besser präzisieren und aufeinander abstimmen sollten. Vielmehr regte die Kritik an die Stadt zum Nachdenken an. Simple Fehler, wie die Vermarktung des möglicherweise zukünftigen Weltkulturerbes als "Schloss-Ensemble" (richtig heißt es "Schweriner Residenzensemble – Kulturlandschaft des romantischen Historismus") zeigt die strategieschwache Vorgehensweise der öffentlichen Hand. Der bestehende Professionalisierungsbedarf seitens der Stadt wurde wieder einmal mehr als deutlich und das trotz teurer Tourismuskonzeptionen!
Die Profil GmbH hat dieses Projekt mit großem Interesse begleitet und ist sehr erfreut über die so umfangreichen Ergebnisse und konstruktiven Empfehlungen, die in ihrer Umsetzung effektiv und mit geringen Aufwand zu realisieren wären.

… unterwegs auf der Schweriner Wissenschaftswoche!

Mittwoch, 23 Oktober 2013 13:28

WiWo Kluth WiWo Binz

Unsere jungen Kolleginnen referierten als Master-Absolventinnen des Baltic College – FHM im Rahmen der Schweriner Wissenschaftswoche unter dem diesjährigen Motto „Die demografische Chance“. Kritisch hinterfragten sie Prozesse und Strukturen und beleuchteten touristische Brennpunkte, die oftmals „hausgemachte“ Probleme sind.

„Perspektive Destinationsmanagement! Chancen durch professionell gemachten Tourismus“ lautete der Beitrag von Susanne Kluth. Sie verdeutlichte damit die Chancen, die mit der Schaffung leistungsfähiger, moderner Tourismusstrukturen bzw. professionellem Destinationsmanagement einhergehen und so den negativen Auswirkungen demografischer Entwicklungen, insbesondere im ländlichen Raum, entgegenwirken können.

Victoria Binz wagte einen Blick hinter die Kulissen des Gastgewerbes und hinterfragte kritisch „Wo sind die Fachkräfte geblieben?!“ Dabei zeigte sie dem Publikum die wahren Gründe des so stark debattierten Fachkräftemangels auf und nahm die gastgewerblichen Betriebe in die Verantwortung für den personellen Ressourcenengpass.

Im Rahmen dieser Vorträge stellten die beiden damit spannende Auszüge aus ihren Master-Thesen vor, die insbesondere Entwicklungsperspektiven für die Schweriner Seenlandschaft und Mecklenburg-Vorpommern aufzeigen.

Betriebliche Gesundheitsförderung als Führungsaufgabe

Dienstag, 10 September 2013 15:49

Die Meisterschüler der Handwerkskammer zu Schwerin konnten sich am 10.09.13 und am 13.09.13 bei den Seminaren der Unternehmensberatung Profil eine eigene Meinung zu dieser Aussage bilden. Rocco Kittendorf, welcher als Dozent der Profil GmbH eng mit der HWK zu Schwerin zusammen arbeitet, vermittelt in diesen Seminaren praxisnahe Handlungsempfehlungen auf der Ebene MENSCH-ORGANISATION-ARBEIT.

Rocco Kittendorf

START des Coachings für Selbstständige mit Leistungsbezug im Landkreis Ludwigslust-Parchim

Dienstag, 20 August 2013 10:08

15 Selbstständige haben es geschafft, einen Platz in dieser durch das Jobcenter Ludwigslust geförderten Maßnahme zu erhalten. Am 01.08.13 konnten die Unternehmensberater Dr. Joachim Wegrad und Dipl. Ing. (FH) Rocco Kittendorf ihre Arbeit im Kontaktbüro in Ludwigslust im Techentiner Weg 1b aufnehmen.
Persönlich und ganz individuell werden hier die Teilnehmer gecoacht. „Herauszufinden, wie das Unternehmen aufgebaut ist, welche Kundenbeziehungen es gibt und welche Ziele sich der Selbständige gestellt hat, sind die wichtigsten Themen im ersten Modul“, so Dr. Wegrad auf die Frage, wie die Zusammenarbeit erfolgt. Im zweiten Modul, ergänzt Rocco Kittendorf, werden dann die gemeinsam abgestimmten Maßnahmen zusammen mit dem Selbständigen umgesetzt. Natürlich mit dem Ziel, das eigene Unternehmen profitabler zu machen und finanzielle Abhängigkeiten weiter abzubauen.
Beide Berater wollen an ihren guten Erfolgen mit Selbständigen, welche in den Maßnahmen Parchim und Demmin erzielt wurden, anknüpfen.

I move TRAINING-MADE IN GERMANY

Montag, 15 Juli 2013 10:55

eine Initiative vom Bundesministerium für Bildung und Forschungen hat ihren Jahresbericht 2012 vorgelegt.

Profil GmbH beteiligt sich seit Jahren an verschiedenen Projekten und Wettbewerben von i move.
Im Vorwort des Berichtes heißt es u. a.: „ Das duale System der Ausbildung ist ein Grund dafür.“
Profil GmbH und SBW Schwerin haben 80 spanische Jugendliche für eine Ausbildung in Pflege-, gastronomischen, technischen u. a. Berufen für Unternehmen in Schwerin - Westmecklenburg gewonnen.
Haben vielleicht auch Sie Interesse an jungen motivierten spanischen AZUBI`s?
Bitte wenden Sie sich vertrauensvoll an uns.

Rocco Kittendorf

Ein herzliches Willkommen in Schwerin für die spanischen Jugendlichen.

Mittwoch, 12 Juni 2013 13:24


Spanier

Am 28. Mai 2013 war es soweit. - Die Bürgermeisterin und der Chef der Arbeitsagentur begrüßten die jungen SpanierInnen auf dem Campus am Ziegelsee.
Zusammen mit dem Bildungsträger SBW hat es die Unternehmensberatung Profil GmbH mit ihrem spanischen Partner geschafft, 20 SpanierInnen für eine Ausbildung als Altenpfleger zu gewinnen.
„Die AWO, Sozius und der Wohnpark Zippendorf bieten Ausbildungsplätze zum Altenpfleger in der Region an. Leider konnten die Unternehmen dieses Jahr nicht genug interessierte deutsche Jugendliche finden. Wir als Unternehmensberatung Profil GmbH haben mit unseren Kontakten nach Spanien geholfen, junge Spanier für diesen Ausbildungsberuf zu gewinnen“ so Rocco Kittendorf von der Unternehmensberatung Profil GmbH, bei der das Thema Fachkräftesicherung ganz oben auf der Agenda steht.